2010 ff.

 

 

 

Historische Rezeptionsanalyse
(Historical Analysis of Audience Reception)

Postdoc-Forschungsprojekt; durch ein Dilthey-Fellowship gefördert von der VolkswagenStiftung

Bewilligungsjahr: 2008/2015,  Laufzeit: 5+3 Jahre

Verwaltende Institution: Seminar für deutsche Philologie der Universität Göttingen

Antragstellerin: Dr. Katja Mellmann

Projektmitarbeiter: 1 Doktorand, 2 studentische Hilfskräfte
 

 

 

Publikationen

  • Katja Mellmann: Die Mädchenfrage. Zum historischen Bezugsproblem von Gabriele Reuters Aus guter Familie. In: IASL 33 (2008), 1-25.

  • Katja Mellmann & Marcus Willand: Historische Rezeptionsanalyse. Zur Empirisierung von Textbedeutungen. In: Philip Ajouri, K. M., Christoph Rauen (Hg.): Empirie in der Literaturwissenschaft. Münster 2013, 263-281.

  • Katja Mellmann: 'Detoured reading'. Understanding literature through the eyes of its contemporaries (A case study on anti-Semitism in Gustav Freytag’s Soll und Haben). In: Matt Erlin & Lynne Tatlock (Hg.): Distant Readings. Topologies of German Culture in the Long Nineteenth Century. Rochester 2014, 301-331.

  • Katja Mellmann: Kontext 'Gesellschaft'. Literarische Kommunikation - Semantik - Strukturgeschichte. In: Journal of Literary Theory 8 (2014), H. 1: Context, 87-117.

  • Katja Mellmann: Die Clauren-Marlitt. Rekonstruktion eines Literaturstreits um 1885. In: IASL 39 (2014), 285-324.

  • Katja Mellmann: Tendenz und Erbauung. Eine Quellenstudie zur Romanrezeption im nachmärzlichen Liberalismus. Mskr. (Habilitationsschrift, März 2014). 351 S. (Publikation in Vorbereitung.)

  • Katja Mellmann: Die Sinnmaxime 'Arbeit' im realistischen Roman und seiner Rezeption. Gustav Freytags Soll und Haben, Berthold Auerbachs Auf der Höhe und Wilhelm Raabes Der Hungerpastor. In: Jahrbuch der Raabe-Gesellschaft 2016, 23-46.

  • Katja Mellmann & Jesko Reiling (Hg.): Vergessene Konstellationen literarischer Öffentlichkeit zwischen 1840 und 1885. Berlin & Boston 2016.

  • Katja Mellmann: Vom 'Andenken für Freunde' zur autobiographischen Auskunft über 'Dichtung und Wahrheit'. Vier Stichproben zur Nachlasspraxis bei Romanschriftstellerinnen des Realismus (Marie Nathusius, E. Marlitt, Wilhelmine von Hillern, Gabriele Reuter). In: Kai Sina & Carlos Spoerhase (Hg.): Nachlassbewusstsein. Literatur, Archiv, Philologie 1750-2000. Göttingen 2017, 270-293.

 

 

Tagung: "Literarische Öffentlichkeit im mittleren 19. Jahrhundert. Vergessene Konstellationen literarischer Kommunikation zwischen 1840 und 1885", veranstaltet von Katja Mellmann und Jesko Reiling (Göttingen, 3.-5. April 2014)  >>Programm  Tagungsbericht in ZfG NF 25.1 (Böttcher)

 

 

Recherchehilfe: Linkliste zu digitalisierten Literaturzeitschriften, Feuilletons und anderen Rezensionsorganen des mittleren und späten 19. Jahrhunderts

 

Teilprojekt "RetroContext: Recherchetool für historische Kontextsuche"
(in Kooperation mit der Abt. Forschung & Entwicklung der SUB Göttingen und dem GCDH)   [interne Seite]

 

Teilprojekt "SentiLitKrit: Sentimentanalyse in literaturkritischem Schrifttum des 19. Jahrhunderts"
(in
Kooperation mit dem Lehrstuhl für Computerphilologie und NDL Würzburg)

 

 

Teilprojekt "Geierwally": Textkritische Ausgabe von Wilhelmine von Hillerns "Die Geier-Wally" mit Dokumenten zur Erstrezeption
 

 

 

 

 

 

 

2007 ff.

 

 

 

Evolutionspsychologische Literaturtheorie und Wissensmodalitäten des Literarischen

(Evolutionary Poetics and Literary Epistemologies)

ein Forschungsschwerpunkt 
 

 

 

Publikationen

  • Katja Mellmann: Das 'Spielgesicht' als poetisches Verfahren. Elemente einer verhaltensbasierten Fiktionalitätstheorie. In: Thomas Anz & Heinrich Kaulen (Hg.): Literatur als Spiel. Evolutionsbiologische, ästhetische und pädagogische Konzepte. Berlin & New York 2009, 65-86.

  • Katja Mellmann: On the emergence of aesthetic illusion. An evolutionary perspective. In: Walter Bernhart, Andreas Mahler, Werner Wolf (Hg.): Immersion and Distance. Aesthetic Illusion in Literature and Other Media. Amsterdam & New York 2013, 67-88.
    Überarb. dt. Fassung: Die ästhetische Illusion. Ein Rekonstruktionsversuch im Rahmen der Evolutionären Ästhetik. In: Clemens Schwender & Benjamin P. Lange & Sascha Schwarz (Hg.): Evolutionäre Ästhetik. Lengerich 2017, 59-78.

  • Katja Mellmann: Reassessing the concept of 'ideology transfer'. On evolved cognitive tendencies in the literary reception process. In: Mark J. Bruhn & Donald R. Wehrs (Hg.): Cognition, Literature, and History. New York & London 2014, 80-93.

  • Katja Mellmann: Evolutionary proto-forms of literary behaviour. In: Christa Sütterlin et al. (Hg.): Art as Behaviour. An Ethological Approach to Visual and Verbal Art, Music and Architecture. Oldenburg 2014, 391-405.

  • Katja Mellmann: Gibt es einen epischen Modus? Käte Hamburgers Logik der Dichtung evolutionspsychologisch gelesen. In: Endre Hárs, Márta Horváth, Erzsébet Szabó (Hg.): Universalien? Über die Natur der Literatur. Trier 2014, 109-130.

  • Katja Mellmann: The Question of Adaptation and the Question of Structure. A Reading of Stephen Davies’s The Artful Species from the Viewpoint of Literary Theory. In: Estetika 51 [N.F. 7] (2014), H. 1, 111-120.

  • Katja Mellmann: Literatur. In: Benjamin P. Lange & Sascha Schwarz (Hg.): Die menschliche Psyche zwischen Natur und Kultur. Lengerich 2015, 105-113.

  • Katja Mellmann: Monokausalität und Pseudointentionalität. Zwei kognitive Prägnanzprinzipien des Erzählens. In: Márta Horváth & K. M. (Hg.): Die biologisch-kognitiven Grundlagen narrativer Motivierung. Münster 2016, 75-105.

 

 

Vorträge

  • Evolutionäre Literaturtheorie. Ein Forschungsprogramm
    Ringvorlesung "Beauty and the Brain: Literature and the Mind", veranstaltet von Anja Müller-Wood, Sibylle Baumbach und Pascal Nicklas (Mainz, 6. Mai 2013)

  • Evolutionäre Proto-Formen literarischen Verhaltens
    Symposium "Art as Behaviour/Kunst als Verhalten", veranstaltet von Wulf Schiefenhövel (Delmenhorst/Hanse-Wissenschaftskolleg, 21.-22. Mai 2014)

  • Paläologie des literarischen Verhaltens. Grundzüge einer evolutionspsychologischen Literaturtheorie
    Vortragsreihe "Kognitive Literaturwissenschaft. Bestandsaufnahme und Perspektiven", veranstaltet von Sven Strasen (Aachen, 6. Juni 2014)

  • On the Evolutionary Relation between Fear and Literature
    11. Treffen der Gesellschaft für Anthropologie zum Thema »Evolutionäre und moderne Herausforderungen für Homo sapiens – Eine anthropologische Spurensuche« (München, 15.–18. September 2015)

 

 

 

 

 

 

2013-2015

 

 

 

Die biologisch-kognitiven Grundlagen narrativer Motivierung
(Bio-Cognitive Principles of Narrative Coherence)

Im Rahmen einer Institutspartnerschaft zwischen dem Institut für Germanistik der Universität Szeged (Ungarn) und dem Seminar für deutsche Philologie der Universität Göttingen gefördert von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung

Laufzeit: 2 Jahre (Januar 2013 bis Dezember 2014; Verlängerung bis März 2015)

Antragsteller: Dr. Márta Horváth (Szeged) & Dr. Katja Mellmann (Göttingen)

Projektteilnehmer: Dr. Endre Hárs, Dr. J. Berenike Herrmann-Wolf, Prof. Dr. Gerhard Lauer, Stefanie Luther, Katrin Riese, Dr. Erzsébet Szabó, Dr. Judit Szabó; Koordination: Lajos Mitnyán

Zusätzliche Tagungsbeiträger: Prof. Dr. Camilla Di Biase-Dyson, Prof. Dr. Harald Haferland, Dr. Lívia Ivaskó, Prof. Dr. János László, Prof. Dr. Anja Müller-Wood, Dr. Brigitte Rath, Prof. Dr. Annekathrin Schacht, Dr. Sophia Wege
 

 

 

Publikationen

 

 

Workshop (Szeged, 18.-19. Februar 2013)

Abschlusstagung (Göttingen, 3.-5. September 2014)  >>Programm  >>Tagungsbericht
 

 

 

 

 

 

 

2010

 

 

 

Empirisierung in der Literaturwissenschaft

Tagungsveranstaltung gefördert von der VolkswagenStiftung (Förderformat: Symposien und Sommerschulen; Bewilligung am 01.06.2010)

Antragsteller: Dr. Philip Ajouri (Hauptantragsteller), Prof. Dr. Hans-Edwin Friedrich, Prof. Dr. Fotis Jannidis, Dr. Katja Mellmann, Dr. Christoph Rauen, Dr. Marianne Willems
 

 

 

Publikationen

 

Tagung: "Empirisierung in der Literaturwissenschaft", veranstaltet von Philip Ajouri, Fotis Jannidis, Katja Mellmann, Christoph Rauen und Marianne Willems (Bronnbach, 12.-14. Okt. 2010)  >>Programm
 

 

 

 

 

 

 

2009-2010

 

 

 

Evolutionary Narratology

Gefördert durch ein Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für einen Aufenthalt als Gastwissenschaftlerin am Project Narrative der Ohio State University

Laufzeit: 6 Monate (Oktober 2009 bis März 2010)

Antragstellerin: Dr. Katja Mellmann
 

 

 

Publikationen

Vortrag

  • Evolutionary Psychology and Narrative Theory – or, Why Is It So Hard to Define "Narrative"?
    "Work in Progress by Visiting Scholars (Sarah Copland, Katja Mellmann)", Veranstaltung am Project Narrative der Ohio State University (Columbus/OH, 23. Feb. 2010
    )

 

 

 

 

 

 

2005

 

 

 

Die Rezeption von Gabriele Reuters Aus guter Familie (1895)

Mit einem Weimar-Stipendium für die Auswertung von Gabriele Reuters Nachlass im Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv gefördert von der Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen (heutige Klassik Stiftung Weimar)

Laufzeit: 1 Monat (März 2005)

Antragstellerin: Dr. Katja Mellmann
 

 

 

Publikationen

Vortrag

 

 

 

 

 

 

2001 ff.

 

 

 

Emotionale Wirkungen von Literatur
(Emotion Response to Literature)

ursprüngl. Dissertationsprojekt, gefördert mit einem einjährigen Stipendium gemäß dem Gesetz zur Förderung des wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchses (bewilligt am 22.11.2001)
 

 

 

Publikationen

  • Katja Mellmann: E-Motion – Being Moved by Fiction and Media? Notes on Fictional Worlds, Virtual Contacts, and the Reality of Emotions. In: PsyArt 6 (2002), http://www.psyartjournal.com/article/show/mellmann-e_motion_being_moved_by_fiction_and_medi, 29.10.2002.

  • Katja Mellmann: Goethes 'ernste Scherze'. Zur Genese eines neuen poetischen Verfahrensprinzips aus dem Geist des bürgerlichen Rokoko. In: Goethe-Jahrbuch 121 (2004), 66-81.

  • Katja Mellmann: Literatur als emotionale Attrappe. Eine evolutionspsychologische Lösung des "paradox of fiction". In: Uta Klein, K. M., Steffanie Metzger (Hg.): Heuristiken der Literaturwissenschaft. Paderborn 2006, 145-166.
    Ungar. Üs.: Az irodalmi szöveg érzelmi hatása. A "fikció paradoxonának" evolúciós pszichológiai megoldása, üs. von Judit Szabó, in: Márta Horváth (Hg.): A müvészet eredete. Kultúra, Evolúció, Kogníció. Budapest 2014 (Az evolúciós gondolat), 118-140.

  • Katja Mellmann: Lust, Attrappenwirkung und affektive Bindung. Literarische Ästhetik im Zeichen der Evolutionspsychologie. In: literaturkritik.de 12/2006, http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=10266, 06.12.2006.

 
 
  • Katja Mellmann: Emotionalisierung – Von der Nebenstundenpoesie zum Buch als Freund. Eine emotionspsychologische Analyse der Literatur der Aufklärungsepoche. Paderborn 2006. (Diss.)

 

  • Katja Mellmann: Vorschlag zu einer emotionspsychologischen Bestimmung von 'Spannung'. In: Karl Eibl, K. M., Rüdiger Zymner (Hg.): Im Rücken der Kulturen. Paderborn 2007, 241-268.
    Ungar. Üs.: A feszültség fogalmának érzelempszichológiai megközelítése, üs. von Olga Surinás, in: Helikon 59 (2013), H. 2: Kognitív irodalomtudomány, hg. von Márta Horváth & Erzsébet Szabó, 202–220.

  • Katja Mellmann: Biologische Ansätze zum Verhältnis von Literatur und Emotionen. In: Journal of Literary Theory 1 (2007), H. 2: Emotions, 357-375.

  • Katja Mellmann: Emotionalität und Verhalten. Eine literaturpsychologische Kritik des Werther-Mythos. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 54 (2007), H. 3: Literatur und Emotion, hg. von Thomas Anz & Martin Huber, 328-344.

  • Katja Mellmann: Gefühlsübertragung? Zur Psychologie emotionaler Textwirkungen. In: Ingrid Kasten (Hg.): Machtvolle Gefühle. Berlin & New York 2010, 107-119.

  • Katja Mellmann: Emotionale Wirkungen des Erzählens. In: Matías Martínez (Hg.): Handbuch Erzählliteratur. Theorie, Analyse, Geschichte. Stuttgart & Weimar 2011, 68-74.

  • Katja Mellmann: Schemakongruenz. Zur emotionalen Auslöserqualität filmischer und literarischer Attrappen. In: Sandra Poppe (Hg.): Emotionen in Literatur und Film. Würzburg 2012, 109-125.

  • Katja Mellmann: Literaturwissenschaftliche Emotionsforschung. In: Rüdiger Zymner (Hg.): Handbuch Literarische Rhetorik. Berlin & Boston 2015 (Handbücher Rhetorik 5), 173-192.

  • Katja Mellmann: Empirische Emotionsforschung. In: Martin von Koppenfels & Cornelia Zumbusch (Hg.): Handbuch Literatur & Emotionen. Berlin & Boston 2016, 158-175.

  • Katja Mellmann: Emotionalisieren. In: Matías Martínez (Hg.): Handbuch Erzählen. Stuttgart (im Erscheinen).